Einzelhandel: Wie bekämpft man Konkurrenz auf den Märkten?

Was ist, wenn wir traditionelle Points of Sale (PoS oder Verkaufsstellen) zu früh abgeschrieben haben? Angesichts des harten Wettbewerbs durch die riesigen Player aus dem Internet und Märkten, die auf Datenanalysen setzen, haben PoS einen starken Rückgang der Besucherzahlen zu verzeichnen. Auf der anderen Seite hat sich der E-Commerce zunehmend als lebhaft herausgestellt und Jahr für Jahr die Lücke zu der traditionellen Einzelhandelsbranche geschlossen und diese sogar übertroffen.

Dennoch bereiten sich die Einzelhändler derzeit darauf vor, diesen Trend umzukehren, indem sie über neue und innovative Wege nachdenken, um dem E-Commerce die Stirn zu bieten. Digitalisierung ist zu ihrer bevorzugten Waffe geworden, um die Notwendigkeit einer intelligenten phygitalen Strategie anzugehen, die den PoS hilft, ein innovatives End-to-End-Kundenerlebnis zu schaffen. Und das Ergebnis ist ein Licht, das am Ende des Tunnels zu sehen ist: In einem Land wie Frankreich sagen 33 % der Verbraucher, dass sie ihren Kaufprozess mit einer Suche im Internet beginnen, während 79 % von ihnen ihren Einkauf letztendlich im stationären Handel tätigen [1].

Einzelhandel: David gegen Goliath

Nach der Übernahme von Whole Food hat Amazon kürzlich eine Partnerschaft über die Lieferung von Lebensmittelprodukten in der Region Paris innerhalb von zwei Stunden mit Monoprix vereinbart. Die internationale Marke hat sicher eine leistungsstarke Truppe. Und für die französischen Einzelhändler kann das sehr schmerzhaft sein: Amazon hat lokale Einzelhandelshandelsgeschäfte mit der Fähigkeit, einen Lieferservice anzubieten, übertroffen. Insgesamt haben die großen Internetmarken zwar ihre Onlineführungsposition nachgewiesen, aber sie haben festgestellt, dass es nicht ausreicht, ein „Pure-Player“ zu sein, um langfristig nachhaltig zu sein. Um mehrere Karten in der Hand zu haben, können Märkte mittlerweile auf den stationären Handel bauen, wie Amazon gezeigt hat, das mit der Eröffnung seiner ersten Einzelhandelsfiliale in Seattle (2017) die Richtung vorgegeben hat.

Dieses starke Comeback der traditionellen PoS wird von den Einzelhändlern, die unter dem gewaltigen Wachstum des E-Commerce gelitten haben, rückhaltlos willkommen geheißen. Doch es gibt neue Einsätze. Die nachgewiesene Präferenz der Verbraucher für den stationären Handel und ihr ausgeprägter Wunsch, sich das Produkt anzusehen, es zu fühlen und zu erleben, bevor sie es kaufen, bietet den PoS ein echtes Handlungsfenster. Voraussetzung hierfür ist, dass es Einzelhändlern gelingt, sich zu erneuern, um ihre Zielgruppe besser anzusprechen. Die Vorteile, die Einzelhandelsgeschäfte ohne E-Commerce bieten, reichen nicht aus, um die Massen zu binden. Heute muss die Branche mehr denn je einen Multikanal-Prozess nutzen, der physische und digitale Erlebnisse kombiniert. Den Geschäften zeigt das Nutzerverhalten eindeutig die am besten geeignete Strategie, um ihre Marktposition zu stärken.

Zurückschlagen durch eine intelligente phygitale Strategie

Für Einzelhändler besteht die Herausforderung nicht mehr darin, Amazon, einem unangefochtenen Marktführer, nachzueifern. Bei diesem ziemlich ungleichen Kampf liegt die Stärke von Goliath in der Fähigkeit, Daten zu nutzen, zusammen mit einer schwachen Anziehungskraft im Feld. David muss dagegen auf das Erlebnis des Kunden im Laden setzen. Indem sie PoS intelligenter machen, können sich Proximity-Einzelhändler abheben, um nicht nur einen innovativen Einkaufspfad, sondern ein starkes Einkaufserlebnis zu schaffen.

Der stationäre Handel nutzt mittlerweile digitale Kapazitäten, um eine „intelligente phygitale“ Strategie anzuwenden, die moderne Technologien nutzt, die den Erwartungen zunehmend anspruchsvoller Verbraucher entsprechen. Das umfasst die Unterstützung von Verbrauchern durch Tipps, Ratschläge und eine nahe, authentische Beziehung. Der Verbraucher und sein sensorisches Erlebnis bilden den Eckpfeiler dieser neuen, von digitaler Innovation angetriebenen Strategie. WLAN wird zum Schlüssel für die Schaffung dieses Erlebnisses der nächsten Generation, da es den Einzelhandelsgeschäften dabei hilft, das Eigentum über ihre Daten zurückzuerlangen, um ihre Kunden und das Zielpublikum besser zu verstehen, die Besucherzahlen zu steigern, die Kundentreue zu erhöhen und letztendlich Kunden zu unbewussten Markenbotschaftern zu machen.

Die Märkte haben ihren Fußabdruck seit dem Aufkommen des E-Commerce gesteigert. Dennoch hat der traditionelle Einzelhandel sein letztes Wort noch nicht gesprochen. Nach und nach erneuern lokale Geschäfte ihr Angebot, um zu überleben: Der harte Wettbewerb gegen die Internetriesen zwingt sie dazu, ihr Geschäftsmodell zu überdenken, und ihr Angebot zu modernisieren, um bedeutend zu bleiben und ihre Kunden weiter anzulocken. Diese erhöhte Wettbewerbsfähigkeit schafft eine echte Win-win-Situation: Verbraucher profitieren vom bestmöglichen Service, während vorwärts gerichtete Marken wie jene, die eine phygitale Strategie implementiert haben, einen Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen erzielen. Wie wir alle wissen, überleben nicht zwangsläufig die Stärksten, sondern die Fähigsten …

[1] Étude réalisée par Samsung (juin 2018)