Skip to main content

Wi-Fi: Neuer Kommunikationskanal für öffentliche Orte

In einem Kontext, in dem die Digitalisierung alle Bereiche der Gesellschaft erobert, wird jede neue technologische Innovation wertschöpfend. Auch Wi-Fi verändert sich: Es wird zu einem Hebel der digitalen Transformation und zum Träger eines Mehrwerts für Nutzer, Marken, aber auch für öffentliche Orte.

So ermöglicht es die Abschaffung des Massenmarketings, das den öffentlichen Raum übersättigt, und fördert gezielte, kontrollierte und interessante Kampagnen. Das Sammeln und Analysieren von Daten macht es zu einem Schlüsselinstrument für die Gestaltung einer engen Beziehung, die den Verbraucher wieder in den Mittelpunkt der Problematik stellt. Es geht nun darum, ein Angebot zu pushen, das einem echten Bedürfnis entspricht, und die Nähe sowohl in die Beziehung als auch in die Geografie zu integrieren.

 

Wi-Fi: Ein Anziehungsinstrument 2.0

Heute ist das Vorhandensein von Hotspots an öffentlichen Orten demokratisiert worden. Für die Akteure, die diese Orte wie Museen, Stadien oder einfach nur Städte verwalten, ist dieser neue Kanal eine Schatztruhe. Denn wenn sich die Nutzer über ihre sozialen Netzwerke auf dem Captive Portal anmelden, um Zugang zu diesem Service zu erhalten, können die öffentlichen Orte Daten sammeln und ihrem Publikum echte Dienstleistungen anbieten. Der sehr demokratische Zugang zu 4G sollte öffentliche Orte jedoch dazu veranlassen, der Wi-Fi-Verbindung einen echten Mehrwert zu verleihen, um ihre Nutzung zu fördern.

So ermöglicht Wi-Fi ein Erlebnis, das 4G nicht bietet: Das können Videos, Zeitlupen in Stadien oder eine Animation sein, die nur über das personalisierte Portal verfügbar ist, das während eines Konzerts über ein Smartphone aufgerufen werden kann. Es geht also darum, einen Nutzer mit Inhalten zu fesseln und das Wi-Fi zu nutzen, um seine Reise zu beeinflussen. Wi-Fi wird so zu einem eigenständigen Kanal, der technologisch gesehen eine gesperrte Umgebung mit sich bringt.

Wi-Fi: Welcher Mehrwert für öffentliche Orte?

Bei einer Veranstaltung wie einer Konferenz auf einer Messe nutzen die meisten Organisatoren heute E-Mails als Kontaktpunkt mit den Teilnehmern. Dennoch ist der Zugang zu E-Mails durch die Nutzung von Smartphones zwar demokratisiert, aber die Aufmerksamkeit der Nutzer über diesen Kanal zu gewinnen, ist nicht optimal. Wi-Fi ist eine effektive Alternative: Der Nutzer muss nur eingeloggt sein, damit die Organisatoren relevante Informationen pushen können. Letzteres macht so aus einem Smartphone einen persönlichen Assistenten durch Push-Benachrichtigungen, die stärker wahrgenommen werden.

Als Kommunikationsmittel kann Wi-Fi von allen möglichen Akteuren genutzt werden, die über Orte mit Publikumsverkehr hinausgehen, wie z. B. Museen, Stadien, Festivals, Smart Cities oder auch Flughäfen. Mithilfe von Geolokalisierung, Wärme- und Dichtekarten (Geofencing) können Zuschauerströme umgeleitet und Premium-Dienste angeboten werden, wie z. B. eine „Warteschlange“, um lange Warteschlangen zu vermeiden.

 

Fokus: Unterhaltungsorte und Wi-Fi

Unterhaltungsstätten sind mit besonderen Problemen konfrontiert. Es geht darum, die Menschen dazu zu bringen, zu Veranstaltungen zu reisen, für die sie Eintritt zahlen müssen, obwohl es oft möglich ist, über Medien wie Fernsehen bei Sportveranstaltungen und/oder Streaming bei Musikveranstaltungen kostenlos Zugang zu erhalten. Durch das Angebot eines einzigartigen und erweiterten immersiven Erlebnisses legitimiert Wi-Fi den Preis der Reise.

Es ist ein digitaler Hebel, der umso interessanter ist, als die meisten Wi-Fi-Infrastrukturen bereits vorhanden sind. Frankreich ist Weltmeister unter den vernetzten Ländern mit 23.665.857 Millionen aktiven Hotspots Ende 2017 laut Ipass. Eine stratosphärische Zahl, aber ein Hebel, der noch fast ungenutzt bleibt: Öffentliche Orte entwickeln diesen Dienst nämlich nicht ausreichend, sodass er der Öffentlichkeit unbekannt bleibt.

Unterhaltungsstätten können nur gewinnen, wenn sie das Wi-Fi-Erlebnis, das sie anbieten können, kommunizieren. Die Demokratisierung dieser Art von Dienstleistungen kann nur zu einer Verbesserung führen: Je mehr Nutzer verbunden sind und je mehr Daten gesammelt werden, desto mehr können die Orte einen echten, personalisierten Mehrwert in ihre Dienstleistungen integrieren. Durch die Vertiefung der Kenntnisse über das Publikum wird der Wert um das Netzwerk herum geschaffen. Dazu muss man dem Nutzer einen Grund geben, sich einzuloggen.

 

Früher stellten öffentliche Orte Wi-Fi zur Verfügung, weil es jeder tat. Heute hat sich das Blatt gewendet: Wi-Fi ist überall, es ist kein Unterscheidungsmerkmal mehr. Die damit verbundenen Dienstleistungen hingegen können es sein. Es ist entscheidend, WLAN in eine globale digitale Strategie zu integrieren und seine Leistung zu überwachen, um sich in Echtzeit an die neuen Herausforderungen anzupassen.